Möchten Sie in unseren Beständen recherchieren?

Dann nutzen Sie bitte folgenden Link:
http://archive.thulb.uni-jena.de/korax/


Hier finden Sie die Online-Datenbank zu den Archiven und Bibliotheken  der  Vereinigten Domstifter in Merseburg, Naumburg und Zeitz. Die Datenbank wird in den nächsten Jahren fortlaufend vervollständigt. Darüber sind dann nicht allein die  Bestände  recherchierbar, sondern auch sämtliche Quellen als Digitalisate zugänglich. Also schauen Sie immer mal wieder nach!

Aufschwörtafeln der Vereinigten Domstifter

Gemeinsam mit der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) konnten die Aufschwörtafeln der Vereinigten Domstifter digital erfasst werden. 

Im Laufe des Spätmittelalters entwickelten sich die Domkapitel zu abgeschlossenen Adelsinstituten. Vor allem nachgeborene Söhne des niederen Adels erhielten hier die Chance auf eine standesgemäße Versorgung, denn die lukrativen Einkünfte der Geistlichen machten die Domherrenstellen für den Adel interessant. Jeder Kandidat um eine Domherrenpfründe musste seine vornehme Herkunft über vier Generationen in der väterlichen und mütterlichen Linie nachweisen. Bemerkenswerte Zeugnisse dieses Phänomens sind die Sammlungen farbenprächtiger Aufschwörtafeln, die sich in Merseburg und Naumburg erhalten haben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann stöbern Sie doch einfach einmal in diesem wertvollen historischen Schatz.

http://projekte.thulb.uni-jena.de/

 

 

Parzival-Fragment in der Arbeitsverglasung, Foto: Universitätsbibliothek Leipzig mit Genehmigung der Vereinigten Domstifter
Parzival-Fragment in der Arbeitsverglasung, Foto: Universitätsbibliothek Leipzig mit Genehmigung der Vereinigten Domstifter

Sensationeller Fund

„Parzival“-Fragmente in einer Handschrift der Naumburger Domstiftsbibliothek entdeckt

Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Leipzig (UB) haben bei der wissenschaftlichen Bearbeitung eines spätmittelalterlichen Handschriftenbandes der Domstiftsbibliothek Naumburg ein frühes Fragment des „Parzival“ Wolframs von Eschenbach aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhundert entdeckt. Dabei handelt es sich um eines der ältesten Textzeugnisse von Wolframs Dichtung. Der „Parzival“ ist einer der zentralen Versromane der mittelhochdeutschen höfischen Literatur. Die Handschriften der Naumburger Domstiftsbibliothek, in denen das Fragment vor kurzem gefunden wurde, sind derzeit Teil eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Kooperationsprojekts zur Erschließung und Digitalisierung mittelalterlicher Handschriften aus kleineren mitteldeutschen Sammlungen am Leipziger Handschriftenzentrum.

Hören Sie den Beitrag von MDR FIGARO vom 25.06.2014 mit Sabrina Gebauer:
Radiobeitrag anhören (4:57 min)

Ansprechpartner

Domstiftsbibliothek und Domstiftsarchiv Merseburg

Markus Cottin
Leiter der Domstiftsbibliothek und des Domstiftsarchivs Merseburg
Tel.: 03461 / 82 33 73
Fax: 03461 / 72 06 21
E-Mail: m.cottin@vereinigtedomstifter.de 

Domstiftsbibliothek und Domstiftsarchiv Naumburg

Cordula Strehl
Diplom-Bibliothekarin (FH)
Tel.: 03445 / 23 01-141
Fax: 03445 / 23 01-110
E-Mail: c.strehl@vereinigtedomstifter.de

Matthias Ludwig
wissenschaftlicher Mitarbeiter des Domstiftsarchivs und der Domstiftsbibliothek Naumburg
Tel.: 03445 / 23 01-142 
Fax: 03445 / 23 01-110
E-Mail: m.ludwig@vereinigtedomstifter.de

Stiftsbibliothek und Stiftsarchiv Zeitz

ausschließlich über Domsiftsbibliothek und Domstiftsarchiv Naumburg

Matthias Ludwig
wissenschaftlicher Mitarbeiter des Domstiftsarchivs und der Domstiftsbibliothek Naumburg
Tel.: 03445 / 23 01-142 
Fax: 03445 / 23 01-110
E-Mail: m.ludwig@vereinigtedomstifter.de